Unaufhörlicher Anstieg der Kaufpreise für Wohnimmobilien

25. Januar 2021

Die Wohnimmobilienpreise sind in 2020 deutlich in die Höhe geklettert. Für den Europace-Index EXP, der auf Finanzierungsdaten beruht, wurden die Kaufpreise analysiert. Demnach gab es bei Einfamilienhäusern im Bestand den höchsten Anstieg. Im Vergleich zum Vorjahresmonat verzeichneten diese in Dezember 2020 ein Plus von 14,2 %.

Aber auch Eigentumswohnungen im Bestand und Neubau haben sich innerhalb eines Jahres deutlich verteuert. Während Eigentumswohnungen im Bestand um 11,1 % angestiegen sind, sind die Preise für neu gebaute Eigenheime um 7,3 % gewachsen.

Auch das Onlineportal ImmoScout24 verzeichnet für Eigentumswohnungen einen erheblichen Preisanstieg. So sind die Angebotspreise für bereits bestehende Wohnungen um 9,4 % angestiegen, während Neubauwohnungen 5,9 % teurer angeboten wurden. Währenddessen haben sich die Angebotspreise für Einfamilienhäuser im Bestand um 5,3 % erhöht und Neubaueigenheime lediglich um 1,1 %. Da sich Bestandsimmobilien häufig in guten Lagen befinden, sei die Nachfrage größer und erkläre laut dem Onlineportal den größeren Anstieg der Angebotspreise.